Feuerwehr Bitburg

15.05.2017 - Wohnungsbrand in der Bitburger Innenstadt - Vier Verletzte

(Bitburg) Die Bitburger Feuerwehr ist am Montagmorgen um 4.10 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem Haus in der Stockstraße ausgerückt. Vier Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

 „Als wir anrückten, schlugen die Flammen schon aus einem Fenster raus“, sagt Manfred Burbach, Wehrleiter der Feuerwehr in Bitburg. Alarmiert hatte sie die Eigentümerin des Hauses, die gegen vier Uhr von einem Rauchmelder in der Wohnung geweckt wurde und dadurch das Feuer in der Vorratskammer neben der Küche bemerkte.

Die Frau reagierte besonnen. Sie rief umgehend die Feuerwehr und weckte alle weiteren Bewohner des Hauses auf, sodass beim Eintreffen der Einsatzkräfte eine Mutter mit zwei kleinen Kindern und drei weitere Personen in Sicherheit gebracht werden konnten.

Da die Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadtmitte nicht ausreichten, musste Verstärkung aus Mötsch angefordert werden. „Wir brauchten Atemschutzgeräte und haben nachalarmiert“, erklärt Burbach. Die 35 Feuerwehrleute hatten das Feuer dann schnell unter Kontrolle.

Vorsorglich wurden vier Bewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung zum nah gelegenen Krankenhaus gefahren. Doch die sind laut Auskunft der Bitburger Polizei alle wieder wohlbehalten zu Hause. Der Verdacht habe sich nicht bestätigt. 
Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Brand möglicherweise durch ein Trocknungsgerät, das sich wegen eines Wasserschadens in der Abstellkammer befunden hat, ausgelöst wurde. Die Schadenshöhe wird von der Polizei auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Die Wohnung im ersten Obergeschoss ist derzeit nicht bewohnbar. Die Küche ist komplett abgebrannt, außerdem ist durch das Feuer die Hausfassade an einer Seite stark verrußt.

„Wenn da keine Rauchmelder gewesen wären, hätte die Situation ganz anders ausgehen können“, sagt Burbach. Außerdem habe die Eigentümerin „tipptopp“ reagiert. „Sie hat die Ruhe behalten und uns sehr gut eingewiesen – das hat maßgeblich zum schnellen Erfolg beigetragen.“

Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Bitburg und Mötsch das Deutsche Rote Kreuz mit mehreren Fahrzeugen und die Polizei Bitburg.

Quelle: www.volksfreund.de