Beiträge

21.10.2018 - Auto nach Sturz in die Mosel geborgen - Fahrer schwer verletzt

Longuich. Ein Auto hat am Sonntagnachmittag die Leitplanke an der Bundesstraße 53 bei Longuich durchbrochen und war in die Mosel gestürzt. Der Fahrer wurde schwer verletzt gerettet und in ein Krankenhaus gebracht.

Mehrere Hubschrauber sind am Sonntagabend im Einsatz gewesen, um nach Menschen zu suchen, die mit ihrem Auto in die Mosel gestürzt sind. Genaue Hintergründe sind bisher nicht bekannt.

Update 20Uhr (whrc): Der Unfall ereignete sich gegen 17.20 Uhr in Höhe der Longuicher Brücke. Das Fahrzeug rollte rund 50 Meter hinter der Brücke die Böschung hinab und versank in der Mosel. Eine Person ist nach derzeitigen Informationen reanimiert worden, sie kam in ein Krankenhaus. Aktuell suchen die Einsatzkräfte nach vermuteten weiteren Personen die sich im Fahrzeug befanden. Derzeit dauern die Bergungs- und Suchmaßnahmen an.Es sind mehrere Rettungshubschrauber vor Ort, mehrere Feuerwehren, Taucher und weitere Hilfsorganisationen. Ein Gutachter ermittelt den Unfallhergang.

Update 21.30 Uhr Der Unfallwagen, ein grünes Sport-Cabriolet, ist inzwischen geborgen worden. Offensichtlich war der Fahrer allein unterwegs gewesen.

Update 21:31 Uhr: Nach Angaben der Polizei hat der 55-jährige Fahrer des Sportwagens den Unfall schwer verletzt überlebt. Er habe gegen 17.21 Uhr auf Höhe der Moselbrücke bei Longuich die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Fahrzeug stürzte daraufhin in die Mosel, wo es vollständig versank. Durch Kräfte der örtlichen Feuerwehr konnte der Fahrzeugführer aus seinem Fahrzeug befreit und anschließend ins Klinikum nach Trier-Ehrang gebracht werden. Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter beauftragt. Zur Bergung des Fahrzeugs und Unfallaufnahme wurde die B53 für vier Stunden an der Unfallstelle voll gesperrt. Im Einsatz befanden sich sämtliche umliegenden Feuerwehren, die DLRG, die Berufsfeuerwehr Trier, Rettungstaucher aus Luxemburg, der Rettungsdienst, mehrere Helikopter, die Wasserschutzpolizei und die Polizeiinspektion Schweich. Die Polizeiinspektion Schweich (Tel: 06502/91570) sucht nach weiteren Zeugen, die den Unfall gesehen haben oder gegebenenfalls Angaben zum Fahrverhalten des verunfallten Fahrzeugführers machen können.

Quelle: www.volksfreund.de