• 111kl.JPG
  • 112kl.JPG
  • 113kl.JPG
  • 114kl.JPG
  • 115kl.JPG
  • 116kl.JPG
  • 117kl.JPG
  • 118kl.JPG

Termine

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Erdorf

Freiwillige Feuerwehr Bitburg-Erdorf

In der Schenkungsurkunde des Bischofs Albero von Trier wird 1136 ein herrschaftliches Haus in Eredorf, dem heutigen Erdorf erwähnt. Ein Geschlecht von “ Erdorf “ ist 1320 bezeugt.

Die Kirche wird zum erstmals 1677 erwähnt.1808 wurde Erdorf  zur selbständigen Pfarrei. Um 1800 zählte Erdorf 32 Häuser mit 200 Einwohnern.1870 kam der Bahnbau und Erdorf wurde zum Hauptumschlagplatz für die Westeifel. Heute hat Erdorf 575 Einwohner. Im Rahmen der Verwaltungsreform wurde Erdorf 1969 der Stadt Bitburg angegliedert.

Die Freiwillige Feuerwehr Bitburg-Erdorf wurde 1902 von dem damaligen Ortsvorsteher Daniel Paltzer gegründet. Daniel Paltzer übernahm den Posten des Brandmeisters. Zu seinem Stellvertreter wählte man Peter Fandel. Strahlrohrführer wurde Theodor Manns und Hornist Nikolaus Zahnen. Gründungsmitglieder waren: Michel Crames, Jakob Esch, Adam Esch, Bernhard Geimer, Michel Hugo, Johann Manns, Wilhelm Manns, Nikolaus Turmann, Peter Turmann, Simon Zender. Es wurden Uniformen beschafft und eine Feuerwehrspritze.

Auch der Degen für den Brandmeister fehlte nicht.

Im Herbst 1903 hatte die Wehr ihre erste Probe zu bestehen, es brannte im Haus Fischbach.

Die Wehr wurde in der folgenden Zeit mehrmals zu Größbränden nach Badem gerufen.

Ein Gemeinderatsbeschluß vom 20.03.1884 besagt, dass am Schulhaus ein Aufbewahrungsraum für Löschgerätschaften und der Feuerspritze vorgesehen werden soll.

Am 16.09.1884 beschließt der Gemeinderat die Anschaffung einer Feuerspritze mit Saug- und Druckpumpe. Der Bürgermeister wird mit der Anschaffung beauftragt. Schon im Jahre 1886 besitzt Erdorf eine Feuerspritze. Der Rechnungsbetrag von 1350 Mark wurde am 13.3.1886 bezahlt. Aus all diesen Schriftstücken ist zu entnehmen, dass bereits vor der Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr eine feuerwehrähnliche Organisation bestand.

Gemäß der Feuerpolizeiverordnung sollte auch in Erdorf eine Pflichtfeuerwehr eingerichtet werden. Nach einem Beschluss des Gemeinderates vom 22.10. 1907 ist man mit der Errichtung einer Pflichtfeuerwehr einverstanden. Am 19.11.1908 wurde dann in Erdorf eine Pflichtfeuerwehr mit 48 Mitgliedern gegründet. Gastwirt Daniel Paltzer wird zum ersten Brandmeister bestimmt.  

In den folgenden Jahren übergab Brandmeister Daniel Paltzer die Wehr an Peter Fandel ab. 1926 trat dann Brandmeister Peter Fandel und sein Stellvertreter Nikolaus Turmann nach 20-jähriger Dienstzeit zurück. Neuer Brandmeister wurde Matthias Heinz, Stellvertreter Theodor Geimer. Die Wehr bestand aus 25 Personen. 1927 feierte man 25-jähriges Bestehen, verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag des Kreises Bitburg. Hierfür wurde ein neuer Steigerturm gebaut, die Wehr bekam neue Uniformen.

Im gleichen Jahr wurde ein Feuerwehrmusikverein gegründet.

Matthias Heinz und Theodor Geimer führten die Wehr bis 1929, dann wählte man Mathias Brecht zum Brandmeister und Stellvertreter wurde Johann Thielen.

Der zweite Weltkrieg brach aus und fast alle Wehrmänner wurden einberufen. Im Winter 1944, als die Bombenangriffe auch über Erdorf gingen, waren Brecht und Thielen pausenlos im Einsatz. Ihnen standen nur alte Männer, Frauen und Kinder zu Hilfe.

Johann Thielen kam am 17. Dez. 1944 bei einem Bombenangriff im eigenen Haus ums Leben.

Nach Kriegsende wurde Josef Esch zum Wehrführer ernannt. In Zusammenarbeit mit seinem Stellvertreter Matthias Bauer konnten sie die erhalten gebliebenen Geräte, Feuerwehrspritze und Leiter wieder instand setzen. Alle übrigen Unterlagen wie Chronik, Kassenbücher und weiter Geräte hatte der Krieg zerstört.

Im September 1947 übernahm für 3 Monate Johann Sifferath die Führung der Wehr.

Im Dezember 1947 wurde Johann Crames zu Brandmeister gewählt.

Nachfolger von Crames wurde im Frühjahr 1953 Jakob Geimer. Mit Jakob Geimer wurde auf dem “Kyllpesch“ das 50-jährige Jubiläum gefeiert.

Am 11 Dez. 1955 wurde Walter Schmede zum Brandmeister gewählt. Stellvertreter wurde Jakob Geimer. Der Kauf einer neuen TS 8 erfolgte im Jahre 1957. Der dazugehörige Anhänger wurde ein Jahr später geliefert. Auch die vorher nicht gewünschte Sirene wurde 1958 installiert. Durch schnelles Eingreifen konnte im Dez. 1963 ein Großbrand im Hause Ewen verhindert werden. Am 13.2.1965 trat Walter Schmede von seinem Amt zurück. Als Nachfolger wählte man am 24.2.1965 wieder Jakob Geimer. Stellvertreter wurde Anton Bauer. Am 1.4.1966 übernahm Paul Brecht Die Führung der Freiwilligen Feuerwehr. Stellvertreter wurde Josef Brück. Er gründete 1967 den Spielmannszug Erdorf.

Im Jahre erfolgte die Eingemeindung Erdorfs nach Bitburg. Die Feuerwehr wurde als Löschzug eingegliedert.

Am 25 Okt. 1976 schied Brandmeister Brecht aus der Wehr aus und am gleichen Abend wurde als Nachfolger Johann Schmitz ernannt. Von 1976 bis 1981 war Ernst Rees Stellvertreter, Nachfolger wurde Hans Peter Schüchter.

Die Anschaffung und Einweihung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges erfolgte im Jahre 1982 verbunden mit dem 80-jährigen Stiftungsfest. Im Oktober 1988 wurde Josef Brück aus der Wehr verabschiedet. Wegen seiner besonderen Verdienste wurde er zum Ehrenbrandmeister ernannt.

Die Wehr war seit 1959 nur behelfsmäßig in einem landw. Schuppen untergebracht. Der Bau eines Gerätehauses wurde 1984 erstmals gefordert.

Am 04.10.1990 konnte dann endlich mit dem Bau begonnen werden und am 25 Juli 1992 anlässlich des 90-jährigen Stiftungsfestes konnte der Neubau durch Pastor Hermann Meiser eingesegnet werden. Den Innenausbau des Gerätehauses hatten die Wehrmänner in eigener Regie in über 1300 Stunden durchgeführt.

Am 1 November 1993 wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet.

Leider wurde aus Nachwuchsmangel die Jugendfeuerwehr im Jahr 2001 wieder aufgegeben.

Am 13.02 1998 wurde Johann Schmitz wegen erreichen der Altersgrenze aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet. Am gleichen Tag wurde Hans Peter Schüchter zum neuen Wehrführer ernannt. Stellvertreter wurde Gerhard Ewen. Im Jahre 2004 stellte Ewen Gerhard sein Amt zur Verfügung und zum neuen Stellvertreter wurde Manfred Roderich ernannt.

Am 09.01.2005 schied Hans Peter Schüchter wegen erreichen der Altersgrenze aus der Wehr aus. Am 09.01.2005 wurde Franz-Josef Gasper zum neuen Wehrführer ernannt.

Im Jahr 2011 wurde Stefan Zahren zum 2.stellvertretenden Wehrführer ernannt.
Im Januar 2012 verstarb unser stellvertretrender Wehrführer Manfred Roderich.
Seitdem wird die Wehr von Franz-Josef Gasper und Stefan Zahren geführt.

Die Freiwillige Feuerwehr Erdorf kann auf über 115 Jahre Dienst zurückblicken und ist heute der Freiwilligen Feuerwehr Bitburg als Löschgruppe eingegliedert.