Feuerwehr Bitburg

05.03.2016 - Treffen der Alterskameraden

Gestern traf sich die Ehrenabteilung der Feuerwehren der Stadt Bitburg.

Der Einladung von Wehrleiter Manfred Burbach und Ehrenwehrleiter Peter Götz folgten 20 Ehrenmitglieder. Auf dem Programm stand ab 16:00 Uhr die Besichtigung der Marken- und Erlebniswelt der Bitburger Brauerei. Im Rahmen der Führung wurde die Geschichte und der Herstellungsablauf der Bitburger Brauerei erklärt. Hier einen herzlichen Dank an die Bitburger für die interessante und kurzweilige Führung und die anschließende Bewirtung. Die Führung ließen wir in der Genießerlounge und den Tag bei ener kleinen Stärkung im Gasthaus LouM ausklingen.

Allen Teilnehmern herzlichen Dank für den Besuch, den gleungenen Nachmittag und die guten Gespräche im Verlauf des Tages.

Fortetzung folgt!

 

02.01.2016 - Schwerer Unfall auf der B51 nördlich von Bitburg - Neun Menschen verletzt

(Fließem) Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagnachmittag auf der Bundesstraße B51 nördlich von Bitburg, Höhe Fließem, ereignet. Neun Menschen wurden verletzt, sieben von ihnen schwer. Der Abschnitt zwischen Nattenheim und der Auffahrt zur A60 war bis in den Abend hinein gesperrt.

Zwischen Bitburg und der Autobahnauffahrt zur A60 waren auf der Bundesstraße drei Autos offenbar bei hoher Geschwindigkeit zusammengestoßen. Zum genauen Unfallhergang und der Unfallursache konnte die Polizei am späten Nachmittag noch keine verbindlichen Angaben machen. Ein Gutachter ist derzeit vor Ort, um die Unfallursache zu rekonstruieren. Die B51 bleibt daher nach Polizeiangaben bis voraussichtlich 20 Uhr am Abend voll gesperrt. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Bislang bekannt ist, dass eines der beteiligten Fahrzeuge in den Gegenverkehr geriet und dort mit zwei Autos frontal zusammenstieß. In einem mit sechs Personen besetzten Van mit französischem Kennzeichen wurden vier Personen, darunter zwei Kinder, beim Zusammenprall schwer verletzt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem total beschädigten und umgekippten Fahrzeug befreit werden. Zwei weitere Kinder blieben laut Polizeiangaben beim Zusammenprall unverletzt, werden aber vorsorglich zur Beobachtung in eine Klinik gebracht.

In dem ebenfalls total beschädigten roten Polo wurde der Fahrer schwer verletzt aus dem Fahrzeug gezogen. Durch die Wucht des Aufpralls war der komplette Motor samt Getriebe aus dem Fahrzeug herausgerissen und über die Leitplanken geschleudert worden.

Etwa achtzig Meter hinter dem Van und dem Polo landete ein total beschädigter C-Klasse Mercedes im Graben. Aus diesem Fahrzeug mussten die Feuerwehren ein schwer verletztes älteres Ehepaar bergen, sie trennten dabei das Dach des Autos zur Rettung der Insassen ab.

Im Einsatz waren mehrere freiwillige Feuerwehren aus Bitburg, Fließem und Kyllburg, außerdem das DRK mit Notarzt und ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle im Einsatz. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang leitet die Polizei Bitburg.

Quelle: www.volksfreund.de

02.12.2015 - Unfall zwischen Bitburg und Rittersdorf: 56-jähriger Mann schwerverletzt

(Rittersdorf/Bitburg) Bei einem Unfall zwischen Bitburg und Rittersdorf ist am Mittwoch ein 56-jähriger Mann schwer verletzt worden. Er war mit seinem Wagen gegen 16:40 Uhr auf der L5 in Richtung Rittersdorf unterwegs, als er mit dem Auto eines 20-Jährigen kollidierte, der auf die B51 abbiegen wollte. Der junge Mann hatte laut Auskunft der Polizei die Vorfahrt missachtet und wurde beim Zusammenstoß leicht verletzt.

Im Einsatz waren die Polizeiinspektion, das DRK mit Notarzt und die Feuerwehr aus Bitburg.

Quelle: www.volksfreund.de

07.12.2015 - Dachisolierung am Bitburger Krankenhaus brennt: Zwei Personen erleiden eine leichte Rauchgasvergiftung

(Bitburg) Die Feuerwehr musste am Montagabend gegen 20.15 Uhr zum Bitburger Krankenhaus ausrücken. Die Isolierung unter dem Gebäudedach war an gleich zwei Stellen in Brand geraten. Zwei Personen erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung. Der Betrieb des Krankenhauses lief reibungslos weiter.

Die Feuerwehr hatte die Brandherde innerhalb kurzer Zeit unter Kontrolle. Bevor die Wehr eintraf, erlitten jedoch zwei Personen, die versucht hatten, den Brand auf eigene Faust zu löschen, eine leichte Rauchgasvergiftung. Zudem gab es im Eingangsbereich eine starke Rauchgasentwicklung.

Die Feuerwehr saugte den Qualm ab. Möglicherweise sind Arbeiten an der Isolierung des Gebäudedachs, die dort gestern gemacht wurden, die Ursache für das Feuer. Der Betrieb des Krankenhauses lief reibungslos weiter. Das Gebäude wurde nicht evakuiert. Nach Aussage des Wehrleiters Manfred Burbach soll für die Patienten im Krankenhaus zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden haben.

Im Einsatz waren die Löschzüge Stadtmitte, Masholder und Mötsch sowie verschiedene Rettungsdienste des DRK, die in Bereitschaft waren, und das THW.

Quelle: www.volksfreund.de

20.10.2015 - Rettung in letzter Sekunde: 1,5 Millionen Euro Schaden in Bitburg bei einem Lagerhallenbrand

(Bitburg) 100 Einsatzkräfte sind am Dienstag gegen 9.30 Uhr in die Industriestraße in Bitburg geeilt, weil dort eine Lagerhalle in Flammen stand. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf 1,5 Millionen Euro. Verletzt wurde niemand.

„Das ist gerade nochmal gut gegangen“, sagt Einsatzleiter Manfred Burbach. Wäre seine Mannschaft nur 15 Minuten später eingetroffen, hätte sie das Feuer wohl „nicht mehr halten können“.

Gegen 9.30 Uhr rückten die Bitburger Feuerwehrleute am Dienstag aus – nachdem die Notrufe „im Sekundentakt“ in Trier eingegangen seien. In der Industriestraße stand eine Lagerhalle auf dem Gelände einer Spedition in Flammen.

Auch Kreisfeuerwehrinspekteur Jürgen Larisch spricht als Erstes vom Ernst der Lage: „Man hat ja einen Blick für den Rauch, und als wir ankamen, hatten wir das Gefühl, das Feuer steht kurz vor der Durchzündung.“ Von der größten Gefahr wussten die Feuerwehrmänner aber zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts: Im Nebengebäude lagern Gasflaschen.

Das Problem: „Wir hatten keine Feuerwehr-Pläne“, sagt Einsatzleiter Burbach. Keiner wusste also, wie es im Gebäude aussah – und wie es beschaffen war. „Wir hatten Angst, die Halle brennt uns vor der Nase ab“, erzählt Burbach, weswegen er sofort Hilfe anforderte. 100 Kräfte waren insgesamt im Einsatz. Den Feuerwehren gelang es dann auch, ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude zu verhindern. 

Die Einsatzkräfte verlegten außerdem Ölsperren hin zum Bittenbach, um eine Verunreinigung durch das Löschwasser zu verhindern. Für die Bewohner gefährliche Schadstoffe in der Luft wurden bei einer Messung nicht festgestellt.
Bei dem Brand wurde nicht nur die Lagerhalle beschädigt, sondern auch zum Teil das, was sich in ihr befand: Mehrere Autos wurden durch das Feuer zerstört. Nach Angaben de Polizei Bitburg lagerten in der Halle mindestens 20 Wagen und Reifen aller Art, aber auch Parkettböden und Umzugskisten. Der Schaden wird auf 1,5 Millionen Euro geschätzt. „Aber den Schaden kann man bezahlen“, sagt Burbach. „Gut ist, dass keinem etwas passiert ist.“

Der Brandherd habe sich, erzählt Burbach, im Gebäude in einer Art Hobby-Autowerkstatt befunden. Die genaue Ursache für das Feuer steht aber noch nicht fest. Die Ermittlungen laufen. 

Im Einsatz waren: die Feuerwehren aus Bitburg und den Stadtteilen, die Feuerwehr Prüm mit drei Fahrzeugen inklusive Drehleiter, die Feuerwehren aus Dudeldorf, Metterich, Wolsfeld und Kyllburg sowie ein Tanklöschfahrzeug aus Speicher, außerdem die Feuerwehr vom US-Flugplatz Spangdahlem, die Feuerwehr Newel und der Gefahrenstoffzug aus Waxweiler. Auch THW und DRK waren vor Ort.











Quelle: www.volksfreund.de